Digitalisierung

Digitalisierung ist kein eBook (anstelle von Buch oder Zeitschrift), kein  autonom fahrender Traktor und auch kein autonom fahrendes Elektroauto (statt Benzin-/Dieselfahrzeugs).

All das sind Optimierungen der aktuellen Technologie, „nur“ angereichert um neue Aspekte.
Aber Digitalisierung geht weiter. Vielleicht am Beispiel des Telefons: das Handy war keine Digitalisierung des schnurgebunden Telefons. Aber das Smartphone ist eine Digitalisierung, weil es deutlich mehr ist als ein „Telefon mit Touchdisplay“ (die reine Telefonfunktion ist sogar deutlich schlechter als bei den alten Nokia-Telefonen). Deutliche Worte dazu: https://t3n.de/news/digitalisierung-geschaeftsmodell-935060/

Laut Wikipedia ist Digitalisierung die „Veränderungen von Prozessen, Objekten und Ereignissen, die bei einer zunehmenden Nutzung digitaler Geräte erfolgt“ https://de.wikipedia.org/wiki/Digitalisierung. Das trifft es gut, weil Digitalisierung sehr umfassend ist bzw. sein wird. Was Digitalisierung konkret bedeutet, lässt sich heute kaum absehen, zu schnell und sprunghaft (= disruptiv) die Entwicklung. Elemente:

  • Smartphones werden immer mehr Funktionen z.B. für Gesundheit bekommen. Vision ist hier, dass diese Funktionen bald unter die menschliche Haut implantiert werden. Danach wird der Monitor ersetzt durch eine direkte Anbindung an das Gehirn (so dass reales Sehen und Computerergänzungen im Auge vereint sind). „Cyborg“ nennt man diese Verschmelzung zwischen natürlichen und technischen Elementen (was mal mit Stiftzähnen und künstlichen Gelenken begonnen hat).
  • Im industriellen bzw. landwirtschaftlichen Bereich werden z.B. das Internet der Dinge oder auch VR/AR wichtige Meilensteine sein.

Nach Ansicht des t3n-Autors (Link oben) wird die maximale Kundenorientierung „jedes Unternehmen in Richtung Digitalisierung treiben“. Denn deren Anforderungen werden immer digitaler bzw. nur durch digitale Lösungen erfüllbar.

Digitalisierung und Landwirtschaft

Keine Frage, wie im Rest der Welt wird die Digitalisierung die Landwirtschaft auf vielfältige und nicht absehbare Weise (siehe  auch Glossar-Beiträge wie „disruptiv“ und „IoT„) verändern.

Wobei die Landwirtschaft in einigen Bereichen schon gut dabei ist wenn z.B. Sensoren die Bodenbeschaffenheit oder die Unkräuter erkennen und diese Daten dann die folgende Maschine steuern.

Aber das alles ist erst der Anfang … (das soll weder Versprechen noch Drohung sein, sondern nur eine nüchterne Einschätzung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.