Bitkom-Studie zur Digitalisierung in der Landwirtschaft

Noch aus November 2016 stammen diese (trotzdem noch interessanten) Daten über den Stand der Landwirtschaft 4.0.Als Chance sehen gut zwei Drittel der Befragten die Digitalisierung der Branche, nur 13 % empfinden sie Risiko.

Als wichtigste Vorteile sehen 39% die erwartete körperliche Entlastung, 37%erwarten eine höhere Effizienz als wichtigsten Vorteil, 36% erhoffen sich eine Zeitersparnis, 31% eine geringere Umweltbelastung. 75 Prozent erhoffen sich langfristig geringere Kosten, 67% gehen davon aus dass die Digitalisierung auch die Qualität der landwirtschaftlichen Erzeugnisse verbessern wird.

42% haben Sorgen um die Datensicherheit, 54 % befürchten mehr staatliche Kontrollmöglichkeiten. 30% haben Sorge um den Verlust der Datenhoheit (siehe Erklärung dazu). Trotzdem sind 84% unter bestimmten Voraussetzungen bereit, digital erhobene Betriebsdaten zur Verfügung zu stellen, für 60% vor allem dann, wenn sich der bürokratische Aufwand reduzieren würde.

Als Zukunftsszenarien können sich 49% vorstellen, dass in 15 Jahren die Verbraucher per Webcam in den Stall schauen können. Immerhin 86% gehen davon aus, dass der Konsument in Zukunft auf digitalem Weg sein Produkt zurückverfolgen wird.

Zur Studie: Durchgeführt wurde diese repräsentative Befragung von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unterstützt vom Deutschen Bauernverband (DBV) unter 521 Landwirten und Lohnunternehmern. 

Meine Meinung:

Interessante Ergebnisse, nur 13% empfinden die Digitalisierung als Risiko. Das ist gut, denn kommen wird sie sowieso und da ist eine offen-konstruktive Haltung allemal besser als Verweigerung (Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber).